World Wrestling Entertainment

World Wrestling Entertainment (WWE) ist die größte und bekannteste Wrestlingliga der Welt und hat ihren Stammsitz in Stamford (Connecticut). Nach einem Rechtsstreit mit dem World Wildlife Fund änderte die WWE ihren Namen am 6. Mai 2002 von World Wrestling Federation (WWF) in World Wrestling Entertainment. Hauptanteilseigner der WWE ist die Familie McMahon unter ihrem Familienoberhaupt Vincent K. McMahon.

WWE ist an der Wall Street kotiert und setzte 2006 eine halbe Million Dollar um; das Programm erreicht wöchentlich 20 Millionen Zuschauer, die Hälfte des Publikums sind 7- bis 14-jährige Kinder.

Die drei Hauptsendungen der WWE, Raw, Friday Night SmackDown! und ECW On Sci-Fi werden vor der Kamera als gegeneinander konkurrierend dargestellt. Diese Konkurrenz ist allerdings Teil der Storylines, aus denen gestellte Kämpfe, Fehden, Streitereien oder Freundschaften zwischen den einzelnen Wrestlern resultieren. Genauso verhält es sich mit den so genannten „General Managern“, die – ebenfalls lediglich vor der Kamera – den „Rostern“ voranstehen. Auch sie sind nur ein Teil der Geschichte, die man den Zuschauern erzählt. Bei SmackDown! hat momentan Theodore R. Long den Posten des General Manager inne. Bei Raw gewann William Regal den vakanten Posten des General Managers in einer Battle Royal, aktueller GM ist jedoch wieder Jonathan Coachman da Regal wegen des aktuellen Steroidskandales für 30Tage suspendiert wurde. Die ECW (ehemals ebenfalls eine Konkurrenzliga) wurde von Paul Heyman geführt, bis er nach dem schwachen December to Dismember PPV auf unbestimmte Zeit beurlaubt wurde. Zum neuen General Manager wurde Armando Alejandro Estrada ernannt.

Bekannte Wrestler, die für die WWE bzw. WWF antreten oder antraten, sind Hulk Hogan, Bret „The Hitman“ Hart, The Rock, Mick Foley, Stone Cold Steve Austin, Scott Hall als Razor Ramon, Kevin Nash als Diesel, Shawn Michaels, Bob Backlund, The Undertaker, Andre the Giant, Jake „The Snake“ Roberts, Kurt Angle, Dusty Rhodes, Ric Flair, Randy Savage (Macho Man), Dave Batista, Triple H, Edge, John Cena, Eddie Guerrero, King Booker, John Bradshaw Layfield (JBL) Bobby Lashley, Rey Mysterio, Chris Benoit und Randy Orton.

Bekannte Tag Teams sind The Hardy Boyz, D-Generation X, Edge und Christian, Legion of Doom, The Bushwackers, Brothers of Destruction, Dudley Boyz und die Los Guerreros.

Großveranstaltungen (PPVs/Pay-Per-Views)

Großveranstaltungen der WWE werden als Pay-Per-View (PPV) international im Fernsehen übertragen. PPVs machen bei WWE ein Viertel des Gesamtumsatzes aus. In Deutschland kann man diese Großveranstaltungen auf Premiere Direkt ohne Zensierungen live sehen.

  • Liste der WWE Pay-Per-View Events

Show-Formate

Neben den Großveranstaltungen produziert WWE auch Show-Formate fürs Fernsehen. Diese heißen:

Monday Night RAW

  • Zweistündige Hauptsendung des RAW-Rosters.
  • Live-Ausstrahlung in den USA jeden Montag Abend auf USA Network
  • Premiere Sport Portal zeigt RAW jeden Dienstag um 16 und 23 Uhr. (gekürzte Fassung, acht Tage Verzögerung)

Friday Night SmackDown!

  • Zweistündige Hauptsendung des SmackDown!-Rosters.
  • Ausstrahlung in den USA jeden Freitag Abend auf dem US-Sender CW Network (Aufzeichnung dienstags).

Das DSF zeigt jeden Samstag um 22.00 Uhr eine gekürzte Fassung (8 Tage Verzögerung) und, außer bei Programmänderungen, am auf den Samstag folgenden Dienstag um 22.00 Uhr eine Wiederholung

Saturday Night's Main Event

  • Zweistündige Show von allen drei Rostern
  • Ausstrahlung in den USA alle paar Monate Samstags auf dem US-Sender NBC.

ECW

  • Einstündige Hauptshow des ECW-Rosters.
  • Ausstrahlung in den USA jeden Dienstag auf dem US-Sender SciFi-Channel.
  • Premiere Sport Portal zeigt ECW jeden Mittwoch um 16.00 bis 16.45. (acht Tage Verzögerung)
  • Die Tapings werden fast immer in der Arena, in der kurz danach Smackdown! aufgezeichnet wird, live ausgestrahlt oder aufgezeichnet.

A.M. Raw

  • Einstündige Zusammenfassung der RAW-Show.
  • Ausstrahlung in den USA jeden Samstag Morgen auf USA Network.
  • Wird in Deutschland nicht gezeigt.

Bottom Line

  • Einstündige Zusammenfassung der Raw-Show.
  • Wird in Nordamerika nicht mehr ausgestrahlt.
  • Jeden Donnerstag auf Premiere Sportportal. Meistens um 16 und 23 Uhr.

Afterburn

  • Einstündige Zusammenfassung der Friday Night SmackDown!-Show.
  • Wird in Nordamerika nicht mehr ausgestrahlt.
  • Jeden Freitag auf Premiere Sportportal. Meistens um 16 und 23 Uhr.

Heat

  • Einstündige Nebensendung des RAW-Rosters.
  • Ausstrahlung in den USA jeden Freitag Nachmittag auf wwe.com (Aufzeichnung montags).
  • Premiere Sport Portal zeigt Heat jeden Freitag Abend (sieben Tage Verzögerung)

Developement-Ligen

Die WWE hat zwei weitere Wrestlingen, Ohio Valley Wrestling (OVW) und Florida Championship Wrestling (FCW) die sie benutzt um Wrestler auszubilden. Neue Wrestler werden hier erst einmal mit der WWE vertraut gemacht und danach für gewöhnlich in die Belegschaft von WWE RAW, SmackDown! oder ECW aufgenommen.

Die OVW hat ihren Standort in Louisville, Kentucky und wird von Danny Davis geleitet. Die OVW ist bekannt dafür, dass sie seit 2001 die Talentschmiede für die WWE ist. Vorher war sie ein regionaler Teil der National Wrestling Alliance (NWA). Ursprünglich leitete der Gründer und Booker Jim Cornette die Liga, bis er aufgrund mehrfachen Fehlverhaltens gefeuert wurde.

Brand Championtitel Aktuelle(r) Champion(s) Gehalten seit
OVW Heavyweight Champion Michael W. Kruel 28. Juli 2007
Television Champion Ted "The Trailer" McNaler 22.September 2007
Southern Tag Team Champions Chet The Jett & Steve Lewington 8. September 2007
OVW Women's Champion Roucka 22.September 2007

Florida Championship Wrestling

Die FCW ist eine der ältesten Wrestlingligen Floridas und wurde kürzlich von der WWE gekauft, um den Verlust der Deep South Wrestling damit auszugleichen. Derzeit gibt es dort nur einen Titel.

Nicht mehr bestehende Championtitel und Auszeichnungen

  • WWE Undisputed Championship (2001–2002) (nun der WWE Champion Titel)
  • WWE European Championship (1997–2002) (mit dem WWE Intercontinental Titel vereinigt)
  • WWE Hardcore Championship (1998–2002) (mit dem WWE Intercontinental Titel vereinigt)
  • OVW Hardcore Championship (2000–2001)
  • OVW Light Heavyweight Championship (1999–2001)
  • WWF Light Heavyweight Championship (1981–2001) (vereinigt mit dem ehemaligem WCW Cruiserweight Champion Titel zum WWE Cruiserweight Champion Titel)
  • WWF Million Dollar Championship (1989–1992, 1995–1996)
  • WWF Intercontinental Tag Team Championship (1991)
  • WWF Women's Tag Team Championship (1983–1989)
  • WWF New Japan Martial Arts Championship (1978–1985)
  • WWF Junior Heavyweight Championship (1967–1985)
  • WWF International Heavyweight Championship (1959–1963, 1982–1985)
  • WWF International Tag Team Championship (1969–1985)
  • WWF North American Championship (1979–1981)
  • WWWF United States Championship (1970–1976)
  • WWWF United States Tag Team Championship (1963–1967)